Trainingslager mit dem SC Anger +++ Intensive Vorbereitung im Bürgerhaus Alpenblick

von frw

Vor den intensiven Einheiten kamen alle Ringer des SC Anger und TSV Westendorf zu einem Gruppenbild zusammen. Foto: Stefan Günter

(gru) Wenige Wochen vor dem Start in die neue Bundesliga-Saison haben die Ringer des TSV Westendorf ein Trainingslager abgehalten. Zusammen mit dem SC Anger wurde ein ganzes Wochenende lang im Bürgerhaus Alpenblick geschwitzt.

 

Es hat schon eine Tradition, dass sich beide Vereine im Rahmen ihrer Vorbereitung jährlich treffen. War Anger im beschaulichen Berchtesgadener Land im vergangenen Jahr Schauplatz der sportlichen Zusammenkunft, so traten die Gäste mit 16 Aktive ihre Fahrt ins Ostallgäu an. „Beide Vereine sind nicht nur ähnlich gut aufgestellt, sondern pflegen auch gemeinsame Sympathiewerte“, sagt Westendorfs Cheftrainer Klaus Prestele. Angers Coach Bernhard Mayr ergänzt: „Dieses Treffen fördert nicht nur den Teamspirit untereinander, sondern bringt auch Freundschaften.“ Sowohl der TSV Westendorf als auch der SC Anger gehen am 8. September in die neue Saison. Dabei ist es beiden Vereinen wichtig, dass sie gerade bei einem intensiv geführten Trainingslager Ergebnisse sehen. Ein großer Schwerpunkt räumen hier Trainingskämpfe ein. „Wenn beide Vereine mit ihren Ringern zusammenkommen, dann stehen sehr viele Trainingskämpfe auf dem Programm“, legt Prestele hier weniger auf Techniktraining. „Solche punktuell geführte Einheiten bringen eine hohe Intensität, das ist gut für die Pumpe“, sind auch für Westendorfs Freistil-Coach Bernhard Hofmann die Übungskämpfe enorm wichtig für die Kondition. „Das hat uns schon immer ausgezeichnet, dass wir bei Kämpfen gegen internationale Spitzenringer hinten raus, noch fitter waren.“ Rund fünf Wochen vor Saisonbeginn blickt Hofmann allerdings optimistisch auf die neue Saison. „Wir sind auf einem guten Weg.“ Stefan Günter

Zurück