Mit einem Quartett nach Burgebrach +++ Bayerische Männermeisterschaften in Oberfranken

von frw

(gru) Der TSV Westendorf schickt ein kleines Team zu den Bayerischen Männermeisterschaften nach Burgebrach. Obwohl einige Ringer auf die Titelkämpfe verzichten müssen, will sich das Quartett in Oberfranken von seiner besten Seite präsentieren. „Jeder Wettkampf bringt sie in der Entwicklung weiter. Ich finde es toll, dass wir mit unseren Ringern dort präsent sind“, sagt Abteilungsleiter Thomas Stechele.

 

Mit Markus Stechele geht ein Freistilspezialist auf die Matte. Komplettiert wird das TSV-Teilnehmerfeld durch Matthias Kohler und den beiden Nachwuchsringern Stefan Joachim und Felix Kiyek. Sie werden im griechisch-römischen Stil ihr Bestes geben. Noch im vergangenen Jahr sahnte der TSV durch Christian Stühle, Michael Heiß und Felix Jürgens drei Goldmedaillen ab. Auch sie waren in Oberfranken zu Gast, genauer gesagt in der Ringerhochburg Hof. „Der sportliche Anreiz ist heuer für die Ringer aus der zweiten und dritten Mannschaft größer“, erwartet Cheftrainer Klaus Prestele jetzt kein allzu hohes Niveau in Burgebrach, wenn gleich er schon von seinen Schützlingen einiges erwartet. „Felix und Stefan werden auf gestandene Männer treffen. Hier möchte ich Ergebnisse sehen“, so der 40-jährige Übungsleiter. Das Nachwuchsduo startete heuer bereits bei den deutschen Juniorenmeisterschaften. „Da mussten sie auch ordentlich raufen, um hier mithalten zu können. Für sie ist eine deutsche Männermeisterschaft überhaupt nicht das Ziel“, sagt Prestele. Nichtsdestotrotz soll für den Cheftrainer die Fahrt nach Burgebrach kein „netter Ausflug“ werden. „Sicherlich wäre es toll, wenn der ein oder andere Ringer mit einer Medaille nach Hause kommen würde.“ Anders sieht der sportliche Anreiz bei den Bundesliga-Ringern des TSV Westendorf aus. Nur Markus Stechele wird hier auf die Matte gehen, seine Teamkollegen verzichten auf eine Teilnahme. Für sie steht die neue Bundesliga-Runde Anfang September im Vordergrund.

Zurück