Hochbesetztes Nachwuchsturnier in Kleinostheim - Westendorfer mit acht Teilnehmern

von frw

Thomas Stechele, Jakob Kinberger, Benedikt Gansohr, Patrick Meichelböck und Nachwuchscheftrainer Matthias Einsle. Michael Steiner, Niklas Steiner, Maximilian Prestele, Niklas Stechele, Foto: TSV

(gru) Die unterfränkische Gemeinde Kleinostheim war jüngst Schauplatz einer großen Ringkampfsportveranstaltung. Beim 21. Philipp-Seitz-Gedächtnisturnier traten rund 450 Athleten auf acht Matten bei diesem international topp besetzten Wettkampf an. Für die Kaderathleten des Deutschen Ringer-Bundes war dieses Turnier ein Muss. Unter ihnen war auch Niklas Stechele, der im Limit bis 57 Kilogramm im freien Stil in der Juniorenklasse antrat. Am Start waren auch weitere Westendorfer Nachwuchsringer.

Für den 17-Jährigen begann das Turnier in Runde eins mit einem fulminanten Überlegenheitssieg über Nashavdi Bisultanov (RWG Hanau/Erlensee). Es folgten zwei weitere siegreiche Duelle gegen Matin Sakhi (TV Essen-Dellwig) und Hakan Iren (KSC Niedernberg), die der Westendorfer ebenfalls nach technischer Überlegenheit zu Ende brachte. Im Finale stand er Horst Lehr, Dritter Junioren-Europameister von 2017, gegenüber. Der Schifferstädter (Rheinland-Pfalz) gewann die spannende Begegnung mit 6:0-Wertungspunkten. „Horst hat mich dreimal ausgekontert. Ich kann auf jeden Fall mit dem zweiten Platz leben“, so Stechele in seiner Bilanz. Für ihn ist es übrigens das erste Juniorenjahr. Seine Vereinskollegen hatten ebenfalls ein starkes Teilnehmerfeld. In der Altersklasse C-Jugend holte sich Maximilian Prestele (34 kg) den tollen fünften Rang. Drei Teilnehmer stellten die Ostallgäuer bei der B-Jugend. Patrick Meichelböck (42 kg) wurde am Ende sechster, Niklas Steiner (34 kg) holte sich den 12. und Benedikt Gansohr (50 kg) den 15. Platz. Mit Michael Steiner trat ein weiterer Kaderathlet des DRB im Limit bis 55 Kilogramm in der A-Jugend an. Nach drei siegreich gestalteten Duellen musste er sich dem späteren Zweitplatzierten, Adrian Barnowski aus Nürnberg, knapp mit 2:3-Wertungspunkten geschlagen geben. Den Kampf um Platz fünf verlor er gegen Rasul Galamatov aus Greiz. Jakob Kinberger (65 kg) und Pascal Halbig (71 kg) erreichten schlussendlich den 18. bzw. 10. Rang. „Dieses Turnier war für die Jungs auf jeden Fall eine Bereicherung“, bilanziert Nachwuchscheftrainer Matthias Einsle und verweist dabei auf die nationalen und internationalen Spitzenathleten. Ringer aus Tschechien, Belgien, Südafrika und Finnland nahmen die Reise nach Kleinostheim auf sich. „Das Niveau war deshalb sehr hoch. Mit etwas Glück wäre mit Sicherheit bei dem einen oder anderen Ringer ein besseres Ergebnis herausgesprungen“, so Einsle abschließend.

Zurück