Förderverein unterstützt seit über einem Jahr den TSV Westendorf

von frw

Martin Trautmann, Josef Steiner, Jan Märkle, Andreas Schmid und Xaver Steiner (v.l.n.r.) leiten seit über einem Jahr die Geschicke des Fördervereins. Foto: Stefan Günter

(gru) Seit über einem Jahr leitet nun der Förderverein des TSV Westendorf die Geschickte. Durch dessen Gründung wurden die Gewinnung von Sponsoren und die Betreuung von bestehenden Gönnern auf weitere Schultern verteilt. Das Quintett wird weiterhin angeführt von Xaver Steiner, der den Hauptverein als ehemaliger Vorstand kennt wie seine eigene Westentasche.

 

„Wir haben mit Fußball und Eishockey zwei Sportarten, die natürlich in Konkurrenz zu unserem Ringen stehen“, erzählt Steiner und macht deutlich: „Unsere Hausaufgaben für die neue Saison sind größtenteils abgeschlossen, allerdings ist uns auch bewusst, dass die finanziellen Anforderungen, die diese Klasse mit sich bringt, uns auch heuer vor großen Herausforderungen stellen wird.“ Nach der Anschaffung eines neuen Mattenbezugs schaffte es der Förderverein hier zahlreiche Sponsoren dafür zu begeistern und auch zu gewinnen. „Unser größtes Anliegen ist es weiterhin, dass unsere eigenen Ringer auch zu Deutschen Einzelmeisterschaften fahren können“, erzählt Xaver Steiner, der natürlich auch das Bundesliga-Team fest im Visier hat. „Mich freut es außerordentlich, dass die Hauptsponsoren nicht nur geblieben, sondern auch ihren Beitrag zum Wohle des Vereins aufgestockt haben.“ Die Ringer des TSV Westendorf starten in der kommenden Saison erneut in der höchsten deutschen Wettkampfklasse. Steiner macht hier kein Geheimnis daraus, dass die TSV-Athleten bei anderen Bundesliga-Vereinen Jahr für Jahr heiß umworben sind. „Ich bin froh, dass die Jungs auch weiterhin unserem Verein die Treue halten. Wir haben heuer eine super Mannschaft wie ich finde.“ Allerdings lässt er dabei auch die anderen Teams nicht außer Acht. Neben der Ersten muss noch gewährleistet werden, dass auch die beiden anderen Männermannschaften, die in der neu strukturierten Bayernliga-Süd und Landesliga-Süd antreten, finanziell abgesichert sind. Hinzu kommen noch die erfolgreichen Nachwuchsathleten, das Schülerteam, welches in der Bezirksliga Schwaben zu Hause ist.

 

Gerade deshalb, weil vier Mannschaften und die erfolgreiche Arbeit der Mattenfüchse durch das großartige Engagement des Fördervereins gesichert ist, ist Vereinsboss Georg Steiner unendlich dankbar. „Für mich sind sie eine totale Entlastung. Sie stehen komplett hinter dem Hauptverein und unterstützen uns, wo Bedarf ist“, verweist er dabei auf den zuletzt ausgerichteten Allgäu-Cup, das eigene Nachwuchsturnier, das Jahr für Jahr die Massen ins Bürgerhaus Alpenblick zieht. „Der Förderverein ist für uns Gold wert“, geht bereits der Blick auf die im Mai 2019 stattfindende Deutsche Einzelmeisterschaft der Männer im griechisch-römischen Stil. Auch hier laufen bereits die Vorbereitungen, um dieses Event zu einer herausragenden und unvergesslichen Veranstaltung zu machen. Stefan Günter

Zurück