Die Westendorfer Stefan Joachim, Felix Kiyek und Niklas Stechele treten bei den Deutschen Juniorenmeisterschaften am Wochenende an

von wiede

Philipp Reiner (links im Bild) fehlt verletzungsbedingt. Aus Westendorfer Sicht nehmen nun Niklas Stechele, Felix Kiyek und Stefan Joachim teil (v.r.). Foto: BRV

(gru) Für drei Westendorfer Nachwuchsringer steht von heute (FR, 16.3.) der eigentliche Saisonhöhepunkt bevor. Bei den Deutschen Einzelmeisterschaften der Junioren im nordbadischen Hemsbach sind mit Stefan Joachim und Felix Kiyek zwei Kandidaten im griechisch-römischen Stil gefordert, parallel kämpft Niklas Stechele im freien Stil in Bad Kreuznach.

Statt einem Quartett ist es nur ein Trio aus Westendorf, welches die Landestrainer Rudolf Gebhard und Matthias Fornoff für die nationalen Meisterschaften nominiert haben. Philipp Reiner verletzte sich beim Vorbereitungslehrgang so schwer, dass er für die nächsten Monate ausfällt. „Das Syndesmoseband ist gerissen. Philipp wird schon bald operiert“, bedauert Westendorfs Cheftrainer Klaus Prestele den Ausfall Reimers. Mit dem Gewinn des Vizetitels bei den Bayerischen Meisterschaften in Sankt Wolfgang wurden auch die Landestrainer schnell auf ihn aufmerksam. „Es ist sehr schade und bitter für ihn“, ergänzt Abteilungsleiter Thomas Stechele. Nun müssen es die beiden anderen Akteure richten. Während es für Stefan Joachim (82 kg) die erste Deutsche in dieser Altersklasse ist, greift Felix Kiyek (87 kg) schon bei den Junioren zum zweiten Mal an. Im vergangenen Jahr holte sich Kiyek noch in Frankfurt/Oder den fünften Platz. Hier ging er aber im Limit bis 96 Kilogramm auf die Matte. „Beide müssen sich einer durchaus starken Konkurrenz stellen. Wenn sie einen guten Tag erwischen und auch das nötige Glück bei der Auslosung und bei ihren Kämpfen haben, ist eine vordere Platzierung möglich“, sagt Prestele. Der 40-Jährige wird beide Ringer in Hemsbach vor Ort betreuen. Während im Limit bis 87 Kilogramm sieben Teilnehmer gemeldet sind, sind es in der Gewichtsklasse bis 82 Kilogramm elf Athleten, die um Gold, Silber und Bronze kämpfen.

Zeitgleich finden im rund 100 Kilometer entfernten Bad Kreuznach die Titelkämpfe im freien Stil statt. Der BRV nominierte mit Niklas Stechele einen hoffnungsvollen Nachwuchsathleten. Der Westendorfer gewann übrigens im vergangenen Jahr die Silbermedaille. Ging er hier im Limit bis 50 Kilogramm an den Start, so wird sich der 17-Jährige diesmal in der Gewichtsklasse bis 57 Kilogramm der starken Konkurrenz stellen müssen. Nico Megerle (ASV Urloffen) und Horst Lehr (VfK Schifferstadt) werden wohl um den Titel kämpfen. „Ich denke schon, dass Niki vorne mitmischen kann“, sagt Abteilungsleiter und Papa Thomas Stechele, der seinen Sohn im Rhein-Main-Gebiet betreuen wird. Niklas Stechele kann durch seine internationalen Einsätze im Dress der Nationalmannschaft hier nur profitieren. Klaus Prestele nimmt seinen Schützling im Vorfeld schon den Druck weg. „Horst Lehr ist der Topfavorit, er muss liefern. Niki hat aber gezeigt, dass er ihm Paroli bieten kann, als er in Moldawien knapp gegen ihn verlor.“ Dennoch macht der Cheftrainer unmissverständlich deutlich: „Einen Niki Stechele zu besiegen ist nicht einfach. Er ist gereift und wird sich behaupten.“ Nicht nur Prestele hofft insgeheim auf eine Medaille des künftigen Bundesligaringers.

Zurück