Bilanz Schwäbische Meisterschaft in Westendorf

von wiede

(gru) Der TSV Westendorf bleibt in Schwaben weiterhin unangefochten die Nummer eins. Bei den Bezirksmeisterschaften, die am vergangenen Wochenende im Bürgerhaus Alpenblick stattgefunden haben, schickten sie mit 59 Athleten nicht nur die meisten Teilnehmern auf die beiden Matten, sondern gewannen am Ende auch noch haushoch die Vereinswertung. 

Die insgesamt 290 Punkte zeigen die Übermacht der Westendorfer im Bezirk. 25 x Gold, 18 x Silber und 9 x Bronze gingen gesamt auf das Konto der Ostallgäuer. „Wir haben als Verein gezeigt, zu was wir im Stande sind. Der TSV Westendorf leistet mit seinen Trainern und Übungsleitern enorm viel für seine Ringer“, zieht Nachwuchscheftrainer Matthias Einsle ein positives Fazit nach der Schwäbischen im eigenen Wohnzimmer.

Nach der Begrüßung durch Bürgermeister Fritz Obermaier und den Vorsitzenden des Bayerischen Ringer-Verbandes im Bezirk Schwaben, Stefan Günter, traten im ersten Block die jüngsten Ringerinnen und Ringern in den Altersklassen der E- bis C-Jugend an. „Hier haben mich vor allem unsere Neulinge überzeugt, die ihr erstes Turnier überhaupt gerungen haben“, freut sich Einsle über das tolle Ergebnis. Selbst Abteilungsleiter Thomas Stechele sei von den Kleinen „total begeistert“ gewesen. „Das war schön zum Anschauen.“ Durch die zahlreichen Eltern und Betreuer herrschte auch eine großartige Stimmung, die über den Turnierwettbewerb der A- und B-Jugend bis hin in den Männerbereich am Abend andauerte. Der Abteilungsleiter bedauerte zwar die geringe Teilnehmerzahl bei den Senioren, „aber die Ringer, die dabei waren, haben ansprechende und tolle Kämpfe gezeigt.“ Mit Simon Einsle und Markus Stechele nutzten sogar zwei Bundesliga-Ringer die Schwäbische als Trainingseinheit. Zusammen mit Vereinskollege Frederik Wunderlich ging das Männertrio als Doppelstarter auf die Matte und bestimmte die Konkurrenz. „Westendorf hat wieder einmal gezeigt, dass sie gekonnt und souverän eine Meisterschaft ausrichten können. Es hat richtig Spaß gemacht“, zieht auch Schwabens Bezirkschef Stefan Günter eine mehr als positive Bilanz. Stefan Günter

 

Alle Ergebnisse aus Westendorfer Sicht:

 

A-Jugend: 42 kg: 1. Jonas Völk; 48 kg: 1. Max Schmucker; 60 kg: 1. Michael Steiner; 65 kg: 2. Jakob Kinberger; 80 kg: 2. Pascal Halbig; 92 kg: 1.  Max Schmidt.

B-Jugend: 35 kg: 1. Niklas Steiner, 3. Noah Völk; 41 kg: 1. Patrick Meichelböck; 44 kg: 1. Luis Wurmser; 52 kg: 1. Benedikt Gansohr.

C-Jugend: 34 kg: 4. Ben John Fitzpatrick; 38 kg: 1. Maximilian Prestele, 2. Noah Wurmser; 42 kg: 4. Tim Hendrich; 46 kg: 2. Marlon Schmucker, 3. Lukas Kinberger.

D-Jugend: 24 kg: 1. Samuel Völk, 3. Moritz-Elias Weh; 27 kg: 1. Jakob Völk, 2. Jamie Dornacher; 28 kg: 2. Luis Vogel; 29 kg: 2. Julian Bönisch; 30 kg: 1. Leo Martin Steuer; 31 kg: 4. Fabian Stechele; 33 kg: 1. Theodor Prestele; 37 kg: 2. Luca Elias Pohl, 3. Manuel Kinberger; 40 kg: 3. Lukas Loy, 4. Vitus Scheifele.

E-Jugend: 20 kg: 1. Emil Schwab, 3. Leon Wind, 4. Max Stellmach; 25 kg: 1. Benedikt Bönisch, 2. Matheo Konopka; 26 kg: 1. Maxim Anton Kremer, 3. Maxi Wolf; 27 kg: 2. Maximilian Vogel; 29 kg: 1. Ben Richter, 2. Moritz Simon Pohl; 32 kg: 1. Nikolov Kaloyan, 2. Quirin Hindelang; 36 kg: 1. Richard Lenggeler-

Männer FR: 57 kg: 2. Edris Fazeli; 65 kg: 2. Markus Stechele, 3. Michael Steiner, 5. Jakob Kinberger; 74 kg: 5. Pascal Halbig; 86 kg: 1. Simon Einsle; 97 kg: 1. Frederik Wunderlich, 2. Max Schmidt.

Männer GR: 60 kg: 2. Michael Steiner; 67 kg: 1. Markus Stechele, 2. Jakob Kinberger; 77 kg: 4. Pascal Halbig; 87 kg: 1. Simon Einsle; 97 kg: 1. Frederik Wunderlich, 3. Max Schmidt.

Zurück