Bayerische Meisterschaften in St. Wolfgang - Westenorf hat einige heiße Eisen im Feuer

von frw

(gru) Westendorfs Nachwuchsringer sind gerüstet: Am Wochenende fahren sie zu den Bayerischen Meisterschaften im griechisch-römischen Stil nach St. Wolfgang. Insgesamt schickt der TSV 16 Athleten in den Altersklassen Junioren, A-, B- und C-Jugend an zwei Tagen auf die Matten. Begleitet werden sie von den erfahrenen Trainern Klaus Prestele, Thomas Wurmser, Matthias Einsle, Bernd Nothelfer und Michael Heiß.

 Die Erwartungshaltung ist besonders bei den Junioren hoch: Denn mit Stefan Joachim (82 kg), Felix Kiyek (97 kg) und Philipp Reiner (72 kg) haben die Ostallgäuer am heutigen Samstag drei heiße Eisen im Feuer. „Philipp hat in den letzten eineinhalb Jahren einen Sprung gemacht und sich gut entwickelt“, freut sich Prestele. Bei einem guten Tag könne er um eine Medaille mitringen, so der 40-Jährige weiter. Nach seiner Verletzung greift Stefan Joachim wieder an. Vereinskollege Felix Kiyek wurde Anfang Januar vom BRV zu einem Lehrgang in die Sportschule Oberhaching eingeladen. Er könnte von dieser Maßnahme bei den Landesmeisterschaften nun besonders profitieren. 

 Bei den Kadetten (A-Jugend) treten fünf Athleten an: Daniel Joachim, Michael Steiner, Jakob Kinberger, Max Schmidt und Max Schmucker. „Für einige dieser Ringer ist die Bayerische schon eine sportliche Herausforderung. Sie sollen einen guten Wettkampf abliefern, möglichst ein oder zwei Kämpfe gewinnen“, schickt Prestele die Kadetten ohne Druck zu den Landesmeisterschaften. Hoffnung setzt er vor allem in Michael Steiner, der in den letzten Monaten vor allem im klassischen Stil einen Sprung gemacht und gute Kämpfe gezeigt hat. Dabei verweist Klaus Prestele besonders auf die abgelaufene Saison in der Landesliga-Süd, wo Steiner mit zahlreichen Siegen in der Runde positiv auffiel.

Zurück