Auftaktpleite der Westendorfer in Greiz +++ 2:27-Niederlage mit ersatzgeschwächten Team

von frw

(gru) Den Saisonauftakt haben sich die Westendorfer Ringer sicherlich ganz anders vorgestellt. Beim RSV Rotation Greiz erlebten die Ostallgäuer ein böses Erwachen. Ersatzgeschwächt unterlag der TSV in der Ringer-Bundesliga mit 2:27. „Einige unserer ausländischen Ringer haben von ihrem Verband keine Freigabe erhalten. Da ist es für uns natürlich sehr schwer, hier auch konkurrenzfähig zu bleiben“, verweist Cheftrainer Klaus Prestele auf die WM in Ungarn stattfindet. Schon jetzt finden zahlreiche Lehrgänge und Wettkämpfe statt, die zur Vorbereitung auf die Titelkämpfe dienen.

 

So trat Westendorf mit acht eigenen Ringern an, nur der Schwede Zakarias Tallroth und Neuzugang Filip Novachkov (Bulgarien) bildeten die ausländische Achse. Einen schweren Stand hatte im leichtesten Limit Niklas Stechele, der im freien Stil dem Moldawier Vladimir Codreanu gegenüberstand und einen starken Kampf zeigte. Dennoch verlor er am Ende mit 2:8. Im Schwergewicht musste Felix Kiyek auf die Matte. Nach knapp zwei Minuten gewann sein Gegenüber, Alin Alexuc-Ciurariu, mit 15:0. Es folgte der Auftritt von Markus Stechele (61 kg). Der Freistilspezialist musste im griechisch-römischen Stil ran und hatte gegen den Greizer Neuzugang Alexander Grebensikov keine Chance. Im Halbschwergewicht stellte sich Felix Jürgens in den Dienst der Mannschaft, kämpfte aufopferungsvoll gegen Sebastian Wendel, konnte aber die 0:17-Niederlage nicht verhindern. Vor der Pause hatte Filip Novachkov (66 kg) seinen ersten Auftritt für den TSV Westendorf. Mit Vladimir Gotisan stand ihm der mehrmalige moldawische Meister gegenüber. Der TSV’ler verlor auf Schulter. So führte der Gastgeber zur Halbzeit bereits mit 18:0.

 

Michael Heiß (86 kg) war gegen Thomas Leffler nah dran, doch verlor der Westendorfer nach sechs Minuten knapp mit 2:3. Auch Zakaria Tallroth (71 kg) stand im Spitzenduell gegen den Polen Dawid Karecinski beim 2:4 auf verlorenem Posten. Im Limit bis 80 Kilogramm feierte Rückkehrer Steve Masuch (80 kg) seine Bundesliga-Premiere. Doch die Freude in seinem Duell gegen Vize-Europameister Martin Obst währte nur 3:42 Minuten, als Masuch aufgrund einer Fußverletzung den Kampf abbrechen musste. Simon Einsle (75 kg) hatte es in seinem Kampf mit Daniel Sartakov zu tun. Nach sechs Minuten stand es 0:9. Westendorfs Ehre rettete Maximilian Goßner (75 kg) mit einem souveränen 4:0-Sieg über Toni Stade.

 

„Wir müssen schnellstmöglich den Kampf abhaken. Für uns war es mental auch eine nicht einfache Situation, wenn du schon so deutlich zur Pause zurückliegst“, blickt Cheftrainer Klaus Prestele bereits auf die Heimpremiere gegen die WKG Pausa/Plauen. Stefan Günter

 

Noch Tickets sichern

 

Vor dem ersten Saisonheimkampf am 15. September haben Fans und Gönner des TSV Westendorf am Dienstag, den 11. September, die Möglichkeit, sich noch Dauerkarten für die Saison zu sichern. Zwischen 18.30 und 20.00 Uhr ist der Erwerb der Tickets im Bürgerhaus Alpenblick möglich.

Zurück